Die Grundschule Taching ist Internationale Nachhaltigkeitsschule 2021!

Die Grundschule Taching liegt in der Ökomodellregion Waginger See-Rupertiwinkel. Im Leitbild sowie im Schulprogramm unserer Schule findet sich daher die Umweltbildung als zentraler Gedanke wieder.

Im Schuljahr 2021/22 bewirbt sich die Grundschule Taching zum achten Mal für das Projekt "Umweltschule in Europa - Internationale Nachhaltigkeitsschule".

 

Die Auszeichnung "Umweltschule in Europa - Internationale Nachhaltigkeitsschule" erhält eine Schule, wenn sie zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeitet, dokumentiert und einer Fachjury aus Vertretern des Umweltministeriums, des Kultusministeriums, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen und des LBV vorlegt.

 

Im Rahmen des Projektes beschäftigten wir uns im Schuljahr 2021/22 mit unseren Schülerinnen und Schülern mit folgenden Themenbereichen:

 

 

Handlungsfeld 1 - Projektthema: Biologische Vielfalt in der Schulumgebung

 

Im Herbst halfen die Schüler der Umwelt-AG wieder Frau Rutkowski vom BUND bei der Pflege des Kalkquellmoors bei Moos. Zunächst wurden die Flächen des Moores durch den BUND gemäht, um die natürliche Vegetation aufrechtzuerhalten und die Überwucherung der geschützten Pflanzenarten durch Schilf oder das Springkraut zu verhindern. Die Schüler konnten im Anschluss dabei helfen, die Mahd aus dem Kalkquellmoor zu bringen. Ferner besuchte die Naturpädagogin Bärbel Pflug unsere Schule, um den Kindern unserer Umwelt-AG die Funktionsweise einer Streuobstwiese näher zu bringen. Dafür begaben sich die Schüler zum nahe der Schule gelegenen „Obstanger“ und erfuhren dort von Fr. Pflug viel Wissenswertes über Streuobstwiesen, u.a. über Tiere, die dort leben und verschiedene Obstbaumsorten. Anschließend konnten die Kinder Apfelsorten, die Fr. Pflug mitgebracht hatte, kennenlernen und natürlich auch verkosten. Zum Abschluss ging Fr. Pflug noch einmal auf die Bedeutung des Ökosystems „Streuobstwiese“ für Menschen, Tiere und die Landschaft ein. Außerdem beschäftigte sich die Umwelt-AG näher mit dem Thema Vögel, indem sie an der Vogelzählung "Stunde der Gartenvögel" des LBVs teilnahm und Vogelfutter selbst herstellte. Im Frühling wurden zudem noch von der Umwelt-AG Insektenhotels hergestellt. Gegen Ende des Schuljahres unternahmen alle Klassen einen Ausflug nach Wiesmühl in den Umweltgarten des LBVs, um sich dort mit der biologischen Vielfalt (Schwerpunkte: Wiese, Hecke, Bienen und Wasser) näher zu beschäftigen. Im zweiten Halbjahr fand auch eine "Nacht der Fledermäuse“ statt. Die Mausohrfledermaus, die den Kirchturm neben der Schule bewohnt, wird erst am Abend aktiv und verlässt dann ihren Unterschlupf, um auf Insektenjagd zu gehen. Eine Fledermausbeobachtung (mit Bat-Detektor) unterhalb des Kirchturmes sollte den Kindern diese seltene Tierartnäher bringen.

Handlungsfeld 2 - Projektthema: Nachhaltiger Konsum - ökologische und soziale Verantwortung

 

Die Umwelt-AG hatte sich vorgenommen, den "Weg vom Korn zum Brot" näher unter die Lupe zu nehmen und baute deshalb Mitte Oktober gemeinsam mit Simon Angerpointner Wintergetreide an. Gemeinsam fuhren sie deshalb auch in die Maiermühle ins nahegelegene Teisendorf, um Korn zu mahlen und anschließend aus dem gewonnenen Mehl Brot herzustellen. Zudem gab es für alle Klassen in Kleingruppen einen Kochkurs mit der Vollwertköchin Yvonne Liebl, welcher unter dem Motto "Gesundes aus der Region" stand. Über 90% des in Deutschland konsumierten Orangensafts hat seinen Ursprung in Brasilien. Am Beispiel dieses Safts konnten die Kinder der Umwelt-AG mit Hilfe der "Orangenkiste" von der Organisation "Mission EineWelt" erfahren, wie unser hiesiges Konsumverhalten, die Arbeitsbedingungen in den brasilianischen Orangenplantagen und die Preisgestaltung des Orangensafts im Supermarkt zusammenhängen. Da sowohl Kinder als auch Erwachsene selbst Orangensaft und Orangen konsumieren, konnte der Bezug zum eigenen Konsumverhalten sehr gut hergestellt werden. Alternative Handlungsmöglichkeiten wie der Faire Handel wurden ebenso anschaulich erklärt. Aber auch Kakao, Kaffee, Tee, Nutella, Bananen, Ananas und andere Südfrüchte gehören für viele von uns wie selbstverständlich auf den Frühstückstisch. Nun machte sich die Umwelt-AG Gedanken, wer diese Produkte anbaut und wie diese Menschen leben. Mit der lustigen Handpuppe Sali konnten die Kinder der Umwelt-AG diesmal mit der Frühstückskiste der Organisation "Mission EineWelt" auf Entdeckungsreise gehen und die Lebensumstände der Kakaobauern in Ghana und der Elfenbeinküste kennenlernen. Upcycling in der Umwelt AG: Im Dezember bastelten die Kinder der Umwelt-AG mit Müll. Aus leeren Milchkartons stellten wir Geldbeutel her. Auch veranstaltete die GS Taching nun schon zum fünften Mal einen sogenannten Bücherflohmarkt. Die Schülerinnen und Schüler konnten nicht mehr benötigte Bücher spenden und anschließend neuen Lesestoff erwerben.

Auszeichnung der Grundschule Taching als Umweltschule in Europa - Internationale Nachhaltigkeitsschule 2022

 

Unsere Projektdokumentation legten wir Ende Juni 2022 der Fachjury vor. Nun warten wir gespannt auf das Ergebnis!

 

 

 

 

 

Neben den aufgeführten Aktivitäten versuchen wir die Umweltbildung unserer Schülerinnen und Schüler nicht nur in Form von Projekten, sondern auch im Unterrichtsalltag kontinuierlich zu fördern. Der neue Ansatz der Umweltbildung besteht darin, dass sie das zentrale Anliegen der Bildung für eine nachhaltige Eintwicklung ist. 

Im Sinne der nachhaltigen Entwicklung wurde unter anderem Folgendes umgesetzt:

 

- Die Pflege der üppigen Zimmerpflanzen, die sowohl den Eingangsbereich als auch die Klassenzimmer und Gänge verschönern, wurde den Kindern in Form von Pflanzenpatenschaften übergeben.

 

- Die Kinder pflegen die Hochbeete und Blumenkästen im Vorgarten der Schule und bauen Gemüse an.

 

- Die herkömmlichen Putzmittel der Schule wurden auf ökologische Putzmittel umgestellt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Grundschule Taching